Termine im Mai
Termine im Mai
 

 

                                                                                   Stadt Regensburg, November 2020

 

Coronavirus                                                                         

Information für Eltern zum Umgang mit Krankheitssymptomen

 

Ab heute, 12.11.2020 gilt ein neuer Rahmen-Hygieneplan Corona des Bayerischen Staats-ministeriums für Familie, Arbeit und Soziales. Link: https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/corona-kindertagesbetreuung.php

Die Neuerung betrifft Sie als Eltern und Sorgeberechtigte, da Änderungen an der Wiederzulassung nach durchlebter Erkrankung vorgenommen wurden wie die sogenannte Attestpflicht. Der Elternbrief vom 02.11.2020 wird hiermit aktualisiert.

Bitte helfen Sie mit, das Infektionsgeschehen zu begrenzen. Bitte leisten Sie Ihren Beitrag um den Regelbetrieb in Ihrer Kita sicherzustellen.

 

Allgemeiner elterlicher Beitrag:

  • Beachtung der AHA Regeln durch die gesamte Familie
    • Alltagsmaske
    • Händewaschen
    • Abstand
  • Beachtung aller aktuell geltenden Regeln zur Eindämmung der Pandemie durch die gesamte Familie
  • Im sogenannten „Lockdown-light“ im November 2020 gilt: Vermeiden Sie Kontakte zu mehr als einer Person bzw. einer weiteren Familie
  • Verwenden Sie die Corona-App

Elterlicher Beitrag zur Infektionsprävention in der Kindertageseinrichtung:

Das Kind darf nicht in die Einrichtung, wenn

  • das Kind krank ist und z.B. folgende Krankheitsanzeichen hat: Fieber ab 38 Grad, Durchfall, Husten, starke Bauchschmerzen, Hals- und Ohrenschmerzen
  • die Eltern bzw. das direkte soziale Umfeld Symptome einer CoVID-19 Erkrankung haben, wie Husten, Fieber, Luftnot, Geschmacks- oder Geruchsstörung
  • die Eltern bzw. das direkte soziale Umfeld oder das Kind Kontakt zu CoVID-19 positiv getesteten Personen hatten

Kinder mit milden Krankheitssymptomen wie Schnupfen ohne Fieber oder gelegentliches Husten dürfen die Kita besuchen. 

 

Die Verantwortlichen in der Einrichtung führen eine Art Eingangskontrolle durch und fragen Sie, ob das Kind und Sie selbst sowie das direkte soziale Umfeld des Kindes krank ist. Sie treffen unmittelbar die Entscheidung, ob das Kind betreut werden darf.

Zur Einschätzung werden

  • Angaben der Eltern (abgebende Person) zu Krankheitszeichen und Kontakt zu einer positiv getesteten Person,
  • fachliche Einschätzungen des Allgemeinzustandes des Kindes und
  • offensichtliche Erkältungssymptome

beurteilt. Sollte ein Grund dafür vorliegen, dass Ihr Kind nicht betreut werden darf, erhalten Sie das bayernweit geltende Formular „Ausschluss Betreuung in der Gemeinschaftseinrichtung“. Durch Ihre Unterschrift bestätigen Sie, dass Sie die Vorgaben kennen und befolgen und Ihr Kind wieder in die Einrichtung kommen kann,

  • sobald es mindestens 24 Stunden symptomfrei ist und
  • wenn es mindestens 24 Stunden fieberfrei ist und
  • bei gutem Allgemeinzustand, d. h. Ihr Kind ist wieder fit und
  • ein entsprechendes ärztliches Attest oder das negative Testergebnis auf CoVID-19 (PCR- oder AG-Test) vorgelegt wird. Die Vorlage bzw. eine Kopie bleibt zur Dokumentation in der Einrichtung.

 

Sollten während der Betreuungszeit Krankheitssymptome auftreten sind die Verantwortlichen in der Kita verpflichtet mit Ihnen Kontakt aufzunehmen, um das Kind rasch abzuholen. Auch dann erhalten Sie das Formular „Ausschluss Betreuung in der Gemeinschaftseinrichtung“.

Ziel aller Maßnahmen ist es Infektionsketten zu unterbrechen und dadurch den Betrieb in der Einrichtung aufrecht zu erhalten. 

 

Wir möchten Sie auf die FAQ für Eltern aus dem „Leitfaden zum Umgang mit Kindern mit Erkältungssymptomen in Kindertageseinrichtungen“ des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit vom 12. August 2020 hinweisen. Dort heißt es:

"5. Mein Kind hatte morgens Krankheitszeichen, wie Husten und Schnupfen und nur ganz leichtes Fieber. Ich muss zur Arbeit und habe keine Betreuung für mein Kind. Darf ich das Kind in die Einrichtung bringen, weil es eigentlich nicht „wirklich krank“ wirkt?

Nein, im Sinne der Gesamtverantwortung der Gesellschaft und auch in Hinblick auf das Gesundheitsgeschehen, sollten Sie verantwortungsvoll handeln. Bringen Sie die Erzieher nicht in die schwierige Situation, entscheiden zu müssen, ob das Kind abgeholt werden muss. Damit ist weder Ihnen noch dem Kind geholfen. Die Einrichtungen können nur dann offenbleiben, wenn auch die Eltern durch Verantwortung mit unterstützen. Ihr Kind wird in zwei, drei Tagen wieder ganz fit sein und die Einrichtung kann dadurch kontinuierlich geöffnet bleiben.

 

6. Dürfen die Verantwortlichen der Kindertagesbetreuung Ausnahmen machen, aufgrund von individuellen Problemen in Einzelfällen?

Nein. Die Verantwortlichen müssen sich an die Vorgaben der Ministerien halten. Es ist nachvollziehbar, dass es schwierige Situationen gibt. Vermeiden Sie jedoch im Sinn von allen Diskussionen mit den Verantwortlichen der Einrichtungen, da sich diese an die Vorgaben halten müssen. Nur im gemeinsamen Sinne können Ausbrüche und damit die Schließung von Kindertagesbetreuungen verhindert werden.“

 

Die derzeitigen Herausforderungen sind für Sie und für die Mitarbeitenden in den Kitas belastend. Wir alle müssen unseren persönlichen Beitrag zur Prävention und Bewältigung des Infektionsgeschehens leisten und verantwortungsvoll handeln. Bitte unterstützen Sie uns dabei damit wir einen kontinuierlichen Regelbetrieb sicherstellen können.

In diesem Sinne bedanken wir uns für Ihr Verständnis, Ihre Geduld und Ihre Disziplin.

 

Literatur:

 

 

 
   

 

 
   

 

 

Kindergarten St. Emmeram

Grünes Gässchen 4

93047 Regensburg

 

Telefon: 0941-54020

Email: st-emmeram.rgb@kita.bistum-regensburg.de

 

Besuchen Sie auch die Website der Pfarrei St. Emmeram Regensburg und folgen Sie ihr auf Facebook

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kindergarten St. Emmeram